Katholische Kirche

in Mettmann

Mettmann, den 22.10.2017 Erzbistum Info-Blatt Pfarrbrief

Hauskommunion

Wenn Menschen aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht (mehr) in der Lage sind den Gottesdienst in der Kirche mitzufeiern, gibt es die Möglichkeit der Hauskommunion.

Denn schon immer hat die Kirche die Gemeinschaft mit den alten und kranken Menschen besonders gepflegt. Ein zentraler Ausdruck dafür ist die Überbringung der heiligen Kommunion in die Häuser. Dadurch kommt zum Ausdruck, dass das Sakrament der Eucharistie das einheitstiftende Element der christlichen Gemeinde ist, an dem auch diejenigen teilhaben sollen, denen aufgrund ihrer Krankheit oder ihres Alters die Mitfeier der Heiligen Messe nicht möglich ist.

Darüber hinaus bleibt die lebendige Beziehung zur Pfarrgemeinde bestehen und kann gerade in solchen Situationen manchmal neu gestärkt und vertieft werden.

Hauskommunion - was muss ich tun?

Wenn Sie selber / jemand aus Ihrer Familie oder ein Bekannter vorübergehend, längerfristig oder auch auf Dauer die heilige Messe in der Kirche nicht (mehr) mitfeiern können / kann, aber die heilige Kommunion empfangen möchte/n, dann wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.

Scheuen Sie sich nicht um die heilige Kommunion zu bitten, wir bringen Sie Ihnen gerne.

Hauskommunion - wann und wo?

Wenn Sie uns Ihren Wunsch mitgeteilt haben, wird ein Mitglied des Seelsorgeteams oder eine Kommunionhelferin / ein Kommunionhelfer nach Terminabsprache zu Ihnen kommen um mit Ihnen in Ihrer Wohnung einen kleinen Wortgottesdienst zu feiern und Ihnen die heilige Kommunion zu spenden. Dabei ist es gleich, ob Sie die heilige Kommunion regelmäßig (ca. einmal im Monat) oder nur von Zeit zu Zeit bzw. einmalig empfangen möchten.