In unserer Gemeinde ist jede und jeder herzlich willkommen, egal woher er/sie kommt, was er/sie fühlt und wie und wen er/sie liebt.
Jede/r wird in dieser Haltung wertgeschätzt und angenommen. Gottes Liebe macht vor Niemandem Halt.

Erklärung des Leitenden Pfarrers zum Amtsverzicht von Pfarrvikar Sebastian Hannig

17.03.24, 15:00
Ralph Hennen

Amtsverzicht von Pfarrvikar Sebastian Hannig

Erklärung des Leitenden Pfarrers zum Amtsverzicht von Pfarrvikar Sebastian Hannig

Pfarrvikar Sebastian Hannig verlässt zum 1.4.2024 die Pastorale Einheit Mettmann/Wülfrath auf eigenem Wunsch. In seiner Erklärung an die Pfarrgemeinden schreibt er, dass er sich seit August 2023 mit diesem Schritt auseinandersetzt und mit der Personalabteilung des Erzbistums Köln im Gespräch ist. Ich selbst als sein Dienstvorgesetzter habe vor dreieinhalb Wochen zunächst in einem vertraulichen Gespräch mit ihm erfahren, ehe er tags darauf die anderen SeelsorgerInnen informierte. Eine Woche später wurde klar, dass sein Rückzug bereits kurzfristig zum 1.4.24 erfolgen wird, auch wenn die definitive Entscheidung seitens der Behörde und des Erzbischofs erst am gestrigen Freitag (15.3.24) erfolgte. Diese Entscheidung von Pfarrvikar und Erzbistum stürzt uns in der Breite seelsorglicher Aufgaben in gewaltige Probleme: Gemeindereferentin Ulrike Platzhoff tritt planmäßig, ohne von Köln gewährte Verlängerungsmöglichkeit, Ende April in den Ruhestand. Ohne Pfarrer Hannig sind wir lediglich noch zwei (!) aktive Priester in Mettmann/Wülfrath: Kaplan Pater Franciszek Oracz und ich. Pfarrer Gregor Maria Schulte kann aufgrund seiner körperlichen Verfassung lediglich 4 Gottesdienste in der Woche, beschränkt auf Mettmann, übernehmen.

Dass ein Seelsorger/eine Seelsorgerin von sich aus die Stelle wechselt, ist nichts Ungewöhnliches. Gerade im neunten Jahr seines Dienstes im „Sendungsraum“ ist das verständlich und vernünftig, sich noch einmal neuen Pastoralen Herausforderungen zu stellen. Dies erfolgt normalerweise zum 1.9. eines Jahres. Die jetzt eingetretene Situation ist außerplanmäßig und macht es für die Behörde so gut wie unmöglich einen „Ersatz“ zu stellen, der die verbleibenden SeelsorgerInnen unterstützt. 

Ich betone, dass es in den gemeinsamen Jahren keinen offenen Streit im Pastoralteam gegeben hat, wohl verschiedene, im Gespräch fair diskutierte Differenzen theologischer und kirchenpolitischer Art. Das ist übrigens in fast allen Teams Realität: Ringen um Wege in der Wahrnehmung unserer jeweiligen Aufgaben! Die in unseren Kirchengemeinden seelsorglich haupt- oder nebenamtlich bzw. aus dem Ruhestand heraus Tätigen sind kein Freundeskreis. Alle sind -mit mehr oder weniger aktiver Beteiligung- vom Erzbischof entsendet worden. Da können im ehrlichen Umgang miteinander nie Konflikte aufgrund unterschiedlicher Glaubens- und Lebensbiographie, verschiedener Begabungen, Erwartungen und charakterlichen Prägung ausgeschlossen werden. 

Pfarrer Hannig hatte als Pfarrvikar vor allem die Bereiche Kinder/Jugend, Firmvorbereitung, Seelsorge in verschiedenen Schulen und in einem Altenheim in Teamabsprache übertragen bekommen. Die Verantwortung für individuelle Seelsorge und die sogenannten „Kasualien“, wie Gottesdienste jeder Art, Taufen, Trauungen, Beerdigungen, inclusive seelsorglicher Begleitung sind für jeden Priester (und teilweise auch für Diakone, Gemeinde- und PastoralreferentInnen) Kernaufgaben.

In der Gestaltung seiner Aufgabengebiete hatte Pfr. Hannig stets große persönliche Freiheit. Der Kreativität und „eigenen Vorlieben“ sind da kaum Grenzen gesetzt.

Der unvermittelte, plötzliche Weggang von Pfarrvikar Hannig  muss irritieren und reißt in der Seelsorge große Lücken, zumal auch nach dem 1.9.24 entsprechende Neubesetzungen (auch für GRin Platzhoff) nicht gesichert sind.

Sebastian Hannig selbst hat ja in seiner Erklärung von diesem Wochenende klar gemacht, dass gesundheitliche Gründe und eine „Auszeit“ zur persönlichen Neuausrichtung das vorzeitige Ausscheiden aus unserer Pastoralen Einheit dringlich gemacht haben. Ich kann als Vorgesetzter die Entscheidung nachvollziehen, aber auch nicht ohne Bedauern zur Kenntnis nehmen.

Pfarrer Msgr. Herbert Ullmann,
Leitender Pfarrer der katholischen Kirchengemeinden Mettmann / Wülfrath 

Telefon (c) Erzbistum Köln / Kasiske

Pfarrbüro

Kath. Kirchengemeinde St. Lambertus

Kreuzstraße 10
40822 Mettmann

 

Öffnungszeiten:

Montag:       15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Dienstag:     15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Mittwoch:     10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Donnerstag: 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Freitag:         10:00 Uhr - 12:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles // News

Marktkonzert: „österliche Musikreise mit der Handorgel“

10. April 2024, 10:45
Am Samstag, den 20. April um 11 Uhr lädt die katholische Kirchengemeinde St. Lambertus zum zweiten Marktkonzert ein. ...
Weiter lesen

Neue Stellenausschreibung Regionalrendantur Nord

8. April 2024, 14:50
Haben Sie Lust, die Arbeit der katholischen Kirchen, Friedhöfe und Kindergärten mit Ihren kaufmännischen Kenntnissen zu unterstützen? ...
Weiter lesen

Gottesdienstordnung

5. April 2024, 12:59
Neue Gottestdienstordnung ab Sommer 2024
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns